Zahnarzt Kosten im Ausland

Viele ausländischen Zahnkliniken werben in Deutschland in den letzten Jahren massiv um Patienten. Hintergrund ist, dass insbesondere aufgrund der niedrigeren Arbeitskosten die Behandlungskosten gerade in Ungarn, der Türkei, Polen oder Tschechien zum Teil deutlich unter den Preisen von Zahnärzten in Deutschland liegen.

Wie hoch sind die Kosten bei Zahnärzten im Ausland?

Pauschal kann man das nicht sagen – jedoch geben viele Anbieter bzw. Vermittler an, dass gerade bei Kronen, Brücken und Implantaten die Kostenreduktion zwischen 30 und 70% liegen kann. Jedoch sollten Patienten auch berücksichtigen, dass neben den Zahnarztkosten auch noch die Reisekosten (insbesondere die Flug- und Hotelkosten) einzukalkulieren sind.

Wie läuft eine Zahnbehandlung im Ausland ab?

Da Zahnärzte oftmals erst eine genaue Preiskalkulation machen können, nachdem sie den Patienten bzw. die Mundhöhle gesehen haben, haben gerade die großen auf ausländische Patienten spezialisierten Praxen in Ungarn, Polen und der Tschechei in Deutschland Partnerzahnärzte, die die Voruntersuchung machen und einen entsprechenden Behandlungsvorschlag bzw. Heil- und Kostenplan (den Sie dann der Krankenkasse auch zur Berechnung des Festzuschusses einreichen können) erstellen. Erst nach der Genehmigung des Heil- und Kostenplanes vereinbaren Sie die Termine mit der ausländischen Praxis und kümmern sich um Anreise und Unterkunft. Bitte beachten Sie, dass gerade bei größeren Behandlungen mehrere Sitzungen notwendig sind.

Da viele der im Ausland arbeitenden Zahnärzten auch einen Teil der Ausbildung in Deutschland absolviert haben, ist es bereits üblich, dass in der Praxis im Ausland “deutsch” gesprochen wird.

Besonders interessant: Gerade bei einer Behandlung in der EU bezahlen die deutschen Krankenkassen oftmals den Festzuschuss, so dass die Einsparungen direkt dem Patienten zugut kommen.

Weitere Informationen zum Beispiel zu Zahnarztkosten in Ungarn finden Sie auf zahnklinik-ungarn.de