Zahnarztbesuch ist nicht immer kostenlos

Kostenlos für gesetzlich Krankenversicherte sind die Vorsorgeuntersuchungen und die notwendigen Zahnbehandlungen. Dies gehört zur sogenannten Regelversorgung, die im Leistungskatalog der GKV beschrieben ist. Die Regelversorgung sieht allerdings nur die kostengünstige Methode und das preiswerteste Material vor. Für Zahnersatz gibt es von der Krankenversicherung nur feste Zuschüsse, die nur dann erhöhen, wenn der Versicherte beispielsweise Hartz-IV-Empfänger ist.

Zahnersatz

Schmerzhafte EntzndungZahnersatz stellt für gesetzlich Krankenversicherte die größte finanzielle Herausforderung dar. Die gesetzlichen Krankenversicherer bezahlen nur die günstige Form von Zahnersatz, wobei dennoch für den Patienten anteiligen Kosten zu übernehmen sind. Für die Errechnung des Festzuschusses fließt das Bonusheft des Zahnarztes ein, in dem alle Vorsorgeuntersuchungen vermerkt sind. Ist der Versicherte mindestens sechs Jahre regelmäßig zweimal im Jahr zum Zahnarzt gegangen, erhält er 60 Prozent; ab dem elften Jahr 65 Prozent. Das Bonusheft muss lückenlos geführt sein, was bedeutet, wurde auch nur ein Termin versäumt, beginnt das Bonusheft wieder bei Null.

Zahnbehandlung

Die üblichen Zahnbehandlungen wie Füllungen und Zähne ziehen gehen zu Lasten des Krankenversicherers. Auch ist die Entfernung von Zahnstein (nicht die professionelle Zahnreinigung)einmal im Jahr für die Versicherten kostenlos. Bei den Zahnfüllungen bezahlt die GKV nur das günstigste Material für die Füllung, egal, ob der Patient eine hochwertigere Füllung oder Inlay verlangt. Der Betrag, welcher über den von der GKV übernommenen Kosten noch offen ist, geht zu Lasten des Patienten.

Parodontose-Behandlung

Auf einigen Websites ist zwar zu lesen, dass einmal jährlich oder alle zwei Jahre die GKV die Parodontose-Behandlung bezahlt. In der Regel beteiligt sich die gesetzliche Krankenversicherung an den Kosten, übernimmt aber nicht die vollen Kosten. Im Gegensatz dazu bekommen privat Krankenversicherte üblicherweise und wenn dies der Tarif enthält, die Kosten für die Behandlung und der notwendigen Vorbehandlungen komplett von ihrem Anbieter erstattet.

Dies bedeutet, die Standardbehandlung bezahlt die gesetzliche Krankenversicherung. Meist sind im Vorfeld bereits Behandlungsschritte notwendig wie beispielsweise die professionelle Zahnreinigung. Diese Kosten sind im Leistungskatalog der GKV nicht enthalten.

Private Zusatzversicherungen

Vor vielen Jahren ging man noch zum Zahnarzt und gab seinen Krankenschein (Karten gab es noch nicht) ab. Alle notwendigen Behandlungen waren kostenlos; der Versicherte musste sich keine Gedanken über Zuzahlungen oder Kostenübernahme machen. Heute ist dies anders. Immer mehr zahnärztliche Leistungen werden von der gesetzlichen Krankenversicherung weder vollständig noch teilweise getragen. Es gibt viele Gründe für den Abschluss einer privaten Zahnzusatz-Versicherung. Die monatlichen Beiträge sind nicht hoch und wirklich nicht überflüssig. Denn wenn beispielsweise Zahnersatz notwendig ist, bewahrt diese Versicherung vor finanziellen Problemen.